Aktuelle Wochenprognose des Pollenflugs für Deutschland

Wochenpollenvorhersage Wenzel

Mittwoch, 20. Januar 2021 - Dienstag, 26. Januar 2021

Hasel (Corylus)
Erle (Alnus)
Aufnahme der eingeschneiten saisonalen Pollenfalle in Oberjoch (Bayern) auf 1.200 m NN. während der ersten Messwoche der Saison © Miriam Wonka

Milde Luft macht Pollenflug möglich

Mit dieser ersten Ausgabe unserer Pollenvorhersage des Jahres 2021 steigen wir wieder ein in den regelmäßigen, wöchentlichen Vorhersageturnus. Nötig macht dies der aktuelle Einschub milder Luftmassen nach Mitteleuropa, der nicht „ungesehen“ an den bekannten Frühblühern vorbeigehen wird.

Wie von uns zuvor berichtet, startete zur Advents- und Weihnachtszeit in bereits „gewohnter Manier“ die Haselblüte in den Niederungen West- und Südwestdeutschlands und dort vor allem in den klimatisch milderen Ballungsräumen. Haselpollenflug beschränkte sich allerdings eher auf die lokale Umgebung blühender Haseln, da sich so gut wie kein Pollen bis in unsere Messgeräte verirrte. Neben den Haseln begannen die Purpurerlen (Alnus × spaethii) ab Weihnachten zu blühen. Diese in Deutschland im Jahr 1908 erstmals gepflanzte bzw. entdeckte Baumart streut ihre allergenen Pollen etwa 4 Wochen vor unseren häufigsten heimischen Erlen, den Schwarzerlen (A. glutinosa) aus. Es handelt sich bei der Art um eine Kreuzung aus zwei verschiedenen fremdländischen Arten, der Japanischen Erle (A. japonica) und der Kaukasischen Erle (A. subcordata). Da der erste Fund der Purpurerle im Späth-Arboretum in Berlin gemacht wurde, wird diese Art beispielsweise in Schweden nicht „Lila-al“, sondern „Berliner-al“ genannt, wobei „al“ übersetzt „Erle“ heißt. Purpurerlen existieren ausschließlich als Anpflanzungen in Parks und insbesondere entlang von Straßen und Wegen. Hier können in unmittelbarer Umgebung blühender Bäume teils hohe Erlenpollenkonzentrationen auftreten.

Wie geht es nun in den nächsten Tagen weiter?

Überall dort, wo die Purpurerle (Alnus × spaethii) bereits zu Weihnachten begonnen hat, Pollen zu verstreuen, ist die Blüte aktuell über ihren Zenit und klingt allmählich aus. Belastungen mit Erlenpollen verharren auf geringem Niveau und nehmen nicht weiter zu. In kühleren Gegenden, also weiter nach Osten und Norden können die Purpurerlen in ihrer Entwicklung etwas hinterherhinken und erst jetzt zur (Voll)Blüte schreiten. Lokal sind bis zum Wochenende in der milden Luft zunehmende Erlenpollenkonzentrationen möglich, die im unmittelbaren Umfeld größerer Anpflanzungen von Purpurerlen ein bis zu hohes Belastungslevel erreichen können.

Ansonsten weitet sich ganz allmählich die Blüte der Hasel (Corylus) in den Niederungen Deutschlands aus und der Pollenflug verstärkt sich. Der „große Wurf“ in Punkto Pollenflug und Pollenbelastung wird es in den kommenden sieben Tagen voraussichtlich aber selbst im Westen noch nicht, da zum einem am Wochenende bereits wieder kühlere Luft einströmt und trockene Witterungsphasen meist nicht von langer Dauer sind und zum anderen die Haselblüte in den allermeisten Regionen gerade erst beginnt bzw. in Lagen oberhalb ca. 200-300 m NN weiterhin im Winterschlaf verharrt. Schwache bzw. sporadische Belastungen durch Haselpollen sind jedoch regional möglich. Höhere Belastungen beschränken sich auf das Umfeld blühender Pflanzen, die von Betroffenen entsprechend gemieden werden sollten.

Vereinzelt können bei Windrichtung "Südwest" Pollen von Zypressengewächsen (Cupressaceae) aus der Mittelmeerregion zu uns geweht werden. Eine allergologische Bedeutung habe diese vereinzelten Pollen nicht.

Allergene Schimmelpilzsporen jedweder Couleur sind im Außenbereich aktuell kein Thema. Für Allergiker besteht jetzt keine Gefahr. Veränderungen sind in den kommenden Tagen nicht zu erwarten.

Matthias Werchan, 20.01.2020

 

*** Wir danken der Allergopharma GmbH & Co. KG und der GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG für das Sponsoring dieser Wochenpollenvorhersage. ***

 

Tägliche Pollenbelastungsvorhersagen der Hasel und der Erle für Deutschland finden Sie hier.

Tägliche Pollenkonzentrationsvorhersagen der Erle in der Luft in Europa finden Sie hier.

 

Für die Anmeldung unseres wöchentliches Newsletters schreiben Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff „Anmeldung des PID Newsletters“ an barbora.werchan[at]charite.de Dankeschön!

 

Facebook

Twitter

 

Alle Informationen sind ohne Gewähr.

Archiv