Literatur und Vorträge

Studien, Analysen und Veröffentlichungen

Die Abbildungen sind nicht als wissenschaftliche Darstellung zu verstehen. Sie sollen vielmehr Interessierten als allgemeine Information dienen.

Bei Interesse an den Grafiken wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: pollenstiftung@charite.de

Aufkommen der allergologisch relevanten Pollen in Deutschland von 2001 bis 2016

Autor des Textes: Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann

Autor der Graphiken: Matthias Werchan

Berlin, 16.02.2017

Die folgenden Grafiken zeigen die Gesamtmengen der allergologisch wichtigsten Pollenarten, die im deutschlandweiten Netz der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst zwischen 2001 und 2016 (Ambrosie ab 2006) erfasst wurden. Für Hasel (Corylus), Erle (Alnus), Birke (Betula), Gräser (Poaceae), Beifuß (Artemisia), Roggen (Secale), Esche (Fraxinus) und Ambrosie (Ambrosia) bildet jeweils eine Grafik den Pollenindex1 ab, der an allen Stationen in ganz Deutschland gemessen wurde. Die genannten Zahlen ergeben sich also aus der Summe der im Messnetz der Stiftung festgestellten Pollen, geteilt durch die Anzahl der Stationen, an denen diese Pollen erfasst wurden.

1Der durchschnittliche Pollenindex, ausgedrückt als Summe der durchschnittlichen täglichen Pollenkonzentrationen über eine Pollensaison. Hiervon wurde von der Summe aller Stationen der Mittelwert ermittelt.

 

*inklusive der Daten der Messstelle Cottbus, mit freundlicher Unterstützung der pulmologischen Gemeinschaftspraxis U. Gereke/ Dr. med. F. Schneider in Cottbus

Hasel (Corylus)
Erle (Alnus)
Birke (Betula)
Esche (Fraxinus)
Gräser (Poaceae)
Roggen (Secale)
Beifuss (Artemisia)
Ambrosie (Ambrosia)

Clusteranalyse des Pollenflugs an Messstellen der Stiftung "Deutscher Polleninformationsdienst (PID)"

Autor: Henning Staiger
Deutscher Wetterdienst, Geschäftsfeld Medizin-Meteorologie

Für die Auswertung standen 44 Stationen aus den Pollenflugjahren 1997 bis 2002 mit mindestens 4 Jahren auf elektronischem Speicher erfassten Meldungen zur Verfügung, davon 38 Stationen aus allen sechs Jahren, 4 Stationen mit fünf und 2 Stationen mit 4 Jahren. Die Stationen, ihre geografischen Koordinaten und die Höhe über dem Meeresspiegel sind Tab. 1 zu entnehmen. Die Messstellen sind dort nach Bundesländern, bzw. Gruppen von Bundesländern zusammengefasst.

undefinedvollständige Analyse lesen (PDF-Download, 246KB)

Sporen wichtiger Schimmelpilze

Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst misst seit Jahren an einigen Messstellen auch die Sporen wichtiger Schimmelpilze, insbesondere von Alternaria  und Cladosporium.

Diese Messwerte gehen bisher nicht in eine Schimmelpilzvorhersage ein.

Der PID möchte aber mit der Darstellung von Zusammenfassungen der Konzentrationen von Alternaria und Cladosporium auf die teilweise hohen Belastungen der Bevölkerung mit luftgetragenen Schimmelpilzen hinweisen.

Der PID wird sich verstärkt der Dokumentation luftgetragener Schimmelpilzsporen widmen, da auch diese zu einer allergischen Rhinitis, zu allergischem Asthma, seltener auch zu einer allergischen Alveolitis oder einer Ansiedlung von Pilzen in der Lunge führen können.

Allgemein gilt, dass die Konzentration luftgetragener Sporen stark von den Wetterbedingungen abhängt. Wärme und Feuchtigkeit befördern das Wachstum; in den Monaten Juli und August bis in den Oktober sind die Konzentrationen deshalb meist besonders hoch.

Alternaria
Cladosporium
Cladosporium vs. Alternaria

Aktuelles:

Wochenpollenvorhersage Florian - 22.03.2017

22.03.2017

Eschenblüte beginnt - Birke schon in den Startlöchern

Wochenpollenvorhersage Johanna - 15.03.2017

15.03.2017

Kurzzeitige Entlastung bei den Hauptallergenen.

Wochenpollenvorhersage Angelika - 08.03.2017

08.03.2017

Erle dominiert den Pollenflug!