Pollenvorhersage – Der Weg ihrer Entstehung

Pollenfalle. © Barbora Werchan

Pollenfallen

Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst misst an ca. 40 Orten der Bundesrepublik Deutschland den aktuellen Pollenflug mit Hilfe von sogenannten Pollenfallen (undefinedInfos zur Funtionsweise), die durch geschultes Personal bedient werden. Die gewonnenen Daten werden dem Deutschen Wetterdienst gemeldet.

Deutscher Wetterdienst

Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) arbeitet exklusiv mit ihrem Partner, dem Deutschen Wetterdienst (DWD), zusammen. Das Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes koordiniert die Pollenflugmessungen des PID mit den phänologischen Daten und mit der Wetterprognose. Die so gewonnenen Daten stehen in den Pollenflugvorhersagen Pollenallergikern über zahlreiche Medien, wie Printmedien und Rundfunk- Fernsehanstalten zur Verfügung.

Internetnutzer können die aktuelle Pollenvorhersage für Deutschland über den gemeinsamen Service der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) und des Deutschen Wetterdienstes (DWD) abrufen: undefinedwww.dwd.de/pollenflug. Hierüber erreicht man die Leistungen des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung DWD.

Pflanzen-Beobachtung (Phänologie)

Dem Deutschen Wetterdienst (DWD) stehen zahlreiche Beobachter zur Verfügung, die die Pflanzen-Wachstumsphasen in der freien Natur beobachten.

400 sogenannte "phänologische Sofortmelder" geben den Blühbeginn von Hasel, Erle, Birke, Gräsern und anderen Pflanzen bekannt.

Die Beobachtungen und Meldungen der phänologischen Sofortmelder werden für die tägliche Pollenflugvorhersage genutzt.

Aktuelles:

Kurs: Pollenbestimmung - kompakt

14.02.2018

12. April 2018, Berlin

Wochenpollenvorhersage Valentin - 14.02.2018

14.02.2018

Pollenflug zwischen Spätwinter und Vorfrühling

Wochenpollenvorhersage Gordon - 07.02.2018

07.02.2018

Hasel und Erle "kämpfen" mit dem Frost