Ambrosia – Informationen und Ratgeber

Ambrosia-Allergie: Therapie

Zur Behandlung des allergischen Schnupfens und Asthmas werden Medikamente angewendet.

Diese zielen darauf ab, Symptome zu lindern bzw. zu verhindern. Beispiele hierfür sind:

  • Antihistaminika (in Form von Sprays, Tabletten, Tropfen)
  • Antiallergische Augentropfen
  • Cortison (Spray) zur lokalen Anwendung für Nase und Augen bzw. zur Inhalation bei Asthma
  • Leukotrienrezeptorantagonisten
  • Abschwellende Nasentropfen

Es ist zusätzlich zur symptomatischen Behandlung ratsam, eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) durchführen zu lassen. Hierbei wird das Immunsystem durch Kontakt mit dem Allergen allmählich daran gewöhnt, sodass überschießende allergische Reaktionen nicht entstehen können. Diese Form der Therapie mit einer Dauer von bis zu drei Jahren ist die derzeit einzige Behandlung, die Erfolg auf Heilung versprechen kann.

Diese spezifische Immuntherapie kann in Form von Injektionen (subkutane Immuntherapie) oder mit Tropfen und Tabletten (Sublinguale Immuntherapie) durch den Patienten selbst durchgeführt werden.

Aktuelles:

Wochenpollenvorhersage Mariana - 28.06.2017

28.06.2017

Gräserpollenzahl geht zurück, Gräser bleiben aber Hauptallergenquelle

PID vor Ort: EAACI-Kongress 2017 in Helsinki

28.06.2017

Diesjähriges Motto: "On the road to prevention and healthy living"

PID vor Ort: Lange Nacht der Wissenschaften Berlin+Potsdam 24.06.2017

23.06.2017

••• Wenn die Nase läuft und die Augen tränen •••