Stiftung – und ihre Aufgaben

Geschichte

Im Jahre 1983 wurde auf Initiative von Viktor Ruppert (Ärzteverband Deutscher Allergologen), Klaus Puls (Deutscher Wetterdienst) und Heimo Reulecke (Fisons Arzneimittel GmbH) die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) mit Sitz der Geschäftsstelle in Mönchengladbach gegründet. Die Firma Fisons stellte sich als Stifterin zur Verfügung. Die Initiatoren verpflichteten sich entsprechend der Satzung "zur Förderung der Gesundheit durch Einrichtung eines bundesweit tätigen und für jedermann erreichbaren Polleninformationsdienstes". Die Nachfolge im Vorstand als Vorsitzender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst übernahm Werner Kersten. Viktor Ruppert wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

1991 erfolgte die Verlegung der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst in das Allergie- Dokumentations- und Informationszentrum (ADIZ) Bad Lippspringe der Kuranstalten und Forschungsinstitute, heute Medizinisches Zentrum für Gesundheit Bad Lippspringe GmbH. Karl-Christian Bergmann wurde zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. Den Beiratsvorsitz behielt die Stifterin, die RPR Fisons Arzneimittel GmbH (heute Sanofi-Aventis). Nach einer weiteren Verlegung des Stiftungssitzes nach Berlin im Jahre 2006 wird seitdem das Stiftungsgeschehen aus den Räumen der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der Charité Universitätsmedizin geleitet.

Nach der Wiedervereinigung im Jahre 1990 konnte das Messstellennetz in der Bundesrepublik Deutschland auch auf die neuen Bundesländer ausgedehnt werden, so dass an ca. 35 Standorten während der Pollensaison von Frühjahr bis Herbst Pollenimmissionsmessungen von geschultem Personal erfolgen. An neun Referenzmessstellen (Stand 2018) werden ganzjährige Pollenzählungen durchgeführt.

Aktuelles:

Pollenobjektträger für Ihre Pollen-Referenzkollektion

07.11.2018

Pollen von 37 Pflanzenarten & Sporen von 2 Arten von Schimmelpilzsporen

Wochenpollenvorhersage Simon - 02.10.2018

02.10.2018

Die Pollensaison ist beendet.

Wochenpollenvorhersage Michelle - 26.09.2018

26.09.2018

Für Pollenallergiker besteht quasi kein Risiko mehr - Pilzsporenallergiker müssen sich noch etwas...