Pollenvorhersage – Der Weg ihrer Entstehung

Die Pollenanalyse erfolgt unter einem Lichtmikroskop. © Barbora Werchan

Pollenzählen, wie funktioniert das?

Im Jahre 1883 unternahm der englische Arzt Charles Blackley die ersten Versuche einer Luftpollenanalyse. Er bestimmte die Flugphasen der Gräserpollen mit Hilfe senkrecht und waagerecht aufgestellter klebriger Objektträger. Diese einfache Methode brachte jedoch zahlreiche Messfehler mit sich, weil sie u.a. durch ungeschützte Witterungseinflüsse, wie Regen und Wind benachteiligt war. Außerdem bereitete die Berechnung des Luftvolumens als Bezuggröße der zu ermittelnden Pollenzahl große Schwierigkeiten.

Der Prototyp der heute gebräuchlichen undefinedvolumetrischen Pollenfalle wurde 1952 durch Hirst entwickelt. Die Konstruktion seiner Pollenfalle schloss die bis dahin noch "unbekannten Größen" in der quantitativen Pollenbestimmung aus. Die Pollenfalle von Hirst gilt als Vorläufer der Burkard-Pollenfalle, die heute in fast allen europäischen Ländern in der Pollenanalyse eingesetzt wird.

Aktuelles:

Wochenpollenvorhersage Carolin - 18.07.2018

18.07.2018

Dürre führt zu dürftigem Gräserpollenflug – starke Belastung mit Schimmelpilzsporen kann...

Wochenpollenvorhersage Bastian - 11.07.2018

11.07.2018

Zwischen Gräser- und Kräuterpollensaison – allergieauslösende Pollen derzeit nur wenige in der Luft.

Wochenpollenvorhersage Pia - 04.07.2018

04.07.2018

Gräserpollen nicht mehr auf Platz 1 im Pollenspektrum.