Pollentagebuch

Das Pollentagebuch: Kostenloser Service für Pollenallergiker in Deutschland!

Internet-Tagebuch ermöglicht europaweit neue Erkenntnisse über Pollenflug

Eine bisher weitgehend ungeklärte Frage betrifft die Bestimmung sogenannter Schwellenwerte bei Pollenallergikern. Das ist die Zahl an Pollen in der Luft, die bei Patienten mit Heuschnupfen oder Pollenasthma allergische Beschwerden auslösen. Das Online-Pollentagebuch macht eine europaweite Erfassung von Patientensymptomen in Verbindung mit der Stärke des regionalen Pollenflugs möglich - und erlaubt hochinteressante Antworten.

undefinedZum Online-Pollentagebuch


undefinedThe patient’s hay-fever diary: three years of results from Germany
K. Karatzas, D. Voukantsis, S. Jaeger, U. Berger, M. Smith, O. Brandt, T. Zuberbier & K. Ch. Bergman

Aerobiologia International Journal of Aerobiology - including the online journal `Physical Aerobiology', ISSN 0393-5965, Volume 30, Number 1, Aerobiologia (2014) 30:1-11, DOI 10.1007/s10453-013-9303-5

Abstract. The patient’s hay-fever diary (PHD) is a newly  developed, internet-based  tool  for  self-documentation  of  pollen-induced  symptoms  (eyes,  nose and airways), general well-being and medication use. In Germany, more than 1,600 users made over 60,500 reports in 3 years (2009–2011). An analysis of these reports reveal that the nose symptom ‘‘sneezing’’ is the most commonly reported (3/10 of reports), followed by eye symptom  ‘‘itching’’  and  nose  ‘‘blocked’’.  In addition,  medication  use  follows  a  similar  pattern every  year,  with  tablets  being  the  most  commonly used medication type (up to 60 % of the reports made in the years 2009 and 2011). Temporal variations in overall symptoms and organ-specific symptom scores are found to be associated with atmospheric concentrations of birch and grass pollen. Data from the PHD can be analysed with the aid of various mathematical methods and may provide information about symptoms and their severity for pollen-allergic sufferers.They may also be valuable for clinical studies inimmunotherapy with pollen extracts.

Download "pollentagebuch neu"-Video:
HTML5 Video Player by VideoJS

Pollen App - Die App für Allergiker

Vorhersage des Pollenflugs für Deutschland, Österreich und Frankreich - jetzt als kostenloser Download für Android und iOS!

  • Aktuelle Pollenbelastung
    Wie gehe ich den Pollen aus dem Weg? Mit der Vorhersage der allgemeinen Pollenbelastung direkt auf Ihr Handy kommen Sie leichter durch den Frühling! Jetzt mit verfeinerter Standortbestimmung nach PLZ.
  • Allergie-Selbsttest
    (Allergie-Screening-Fragebogen) Sie haben da so eine Vermutung? Mit diesem Test können Sie prüfen, ob möglicherweise eine allergische Erkrankung bei Ihnen vorliegt. Ein erster, unkomplizierter Schritt zur Besserung.
  • Mein persönliches Pollentagebuch
    Mit dieser Hilfe können Sie ein Profil Ihrer individuellen Belastung erstellen und mit der messbaren Pollenbelastung abgleichen. Als Diagramm veranschaulicht, können Sie diesen Abgleich im PDF- Format direkt an Ihren behandelnden Arzt weiterleiten.
  • Erinnerungsservice
    Sie wollen den Therapiestart nach Ende der Pollensaison im Herbst nicht verpassen? Mit dem Erinnerungsservice kein Problem: Dieser übernimmt für Sie die einmalige Erinnerung an einen Arztbesuch zur Abklärung einer möglichen Allergie und deren Behandlung.

 

Pollen-App für iPhone:
undefinedhttps://itunes.apple.com/at/app/pollen/id515301928?l=de&ls=1&mt=8

Pollen-App für Android:
undefinedhttps://play.google.com/store/apps/details?id=screencode.pollenwarndienst&feature

Pollen-App für Windows-Phones:
http://www.pollenwarndienst.at/index.php?id=613&version=3 

undefinedDownload Flyer Pollen-App

undefinedPollen-App Präsentation

Nutzung von Symptomdaten aus der Pollen App

Bedingungen zur Abgabe an dritte Personen oder Seiten

Grundlagen

Die Symptome, die von Nutzern der Pollen-App in Europa eingegeben werden, unterliegen Sicherheitsstandards. Die Daten werden in der Verantwortung der HNO Klinik der Med. Universität Wien, Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien, Österreich gespeichert. Direkter Ansprechpartner dort ist Herr Uwe Berger (uwe.berger@meduniwien.ac.at).

Die von Nutzern in Deutschland eingegebenen Daten werden ebenfalls in Wien gespeichert. Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) hat als Mitherausgeber und Verantwortlicher für die Bereitstellung der in der App benutzten Pollendaten ein ständiges Zugriffsrecht auf die Daten.  Frau Barbora Werchan (barbora.werchan@charite.de) ist die vom Vorsitzenden des PID Prof. Bergmann befugte Verantwortliche für die Pflege, Kontrolle, Aufarbeitung und Nutzung der Symptomdaten von Nutzern aus Deutschland. 

Nutzung und Weitergabe von Daten der Pollen App 

Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst Berlin und die Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation der HNO-Klinik an der Univ. Wien kooperieren eng bei der Nutzung der in der Pollen App dokumentierten Nutzerdaten.

Bei der Weiter- bzw. Abgabe von Daten aus der Pollen App gelten folgende Grundsätze:

  • die Daten dürfen nur in anonymisierter Form für Weiterentwicklungen im Sinne der    Verbesserung der Services für Pollenallergiker oder zur Unterstützung der Grundlagenforschung im Bereich der Allergologie weitergegeben werden
  • die Daten können an Dritte zu lauteren Zwecken abgegeben werden
  • für die Daten selbst werden keine Kosten erhoben; die Daten werden nicht „verkauft“
  • der Versuch, mit den Nutzern der Pollen App – in welcher Form auch immer – in Kontakt zu treten ist grundsätzlich nicht erlaubt.
  • für die Arbeiten zur Archivierung, Zuordnung, Normalisierung, Plausibilitätskontrolle (z.B. Symptome und Medikation) werden Bearbeitungsgebühren erhoben.

Bearbeitungsgebühren

Die Bearbeitungsgebühren werden unabhängig von der Anzahl der Nutzer, der Häufigkeit der Eintragungen sowie der Region des Nutzers erhoben. Es handelt sich bei den Gebühren um eine komplexe Erstattung des Aufwandes, den die Stiftung für die o.g. Arbeiten hat.

Die Gebühren beziehen sich grundsätzlich auf die Daten eines Kalenderjahres.

Die Gebühren betragen für kommerzielle Nutzer 12.000 €.

Die Gebühren betragen für nicht-kommerzielle, wissenschaftliche Zwecke 6.000 €. 

Die erwirtschafteten Gebühren werden zu gleichen Teilen zwischen PID und Medizinischer Universität Wien aufgeteilt und dürfen ausschließlich für Forschungszwecke zum Wohle der Allergiker verwendet werden.

Antragsteller wenden sich an das Büro der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst. Nach Zustimmung zur Datenlieferung erfolgt eine Rechnungsstellung durch den PID an den Nutzer. 

Details sind in schriftlicher Form per Mail zu erfragen bzw. zu klären.

Berlin, 29.5.2017

Bergmann
Vorsitzender 

Aktuelles:

PID erhält Digital Health Heroes-Award 2017 von MeinAllergiePortal

12.10.2017

Am Samstag den 7. Oktober 2017 durfte Frau Magistra Barbora Werchan für die Stiftung Deutscher...