Pollenallergie – Entstehung und Behandlung

Behandlung mit Antihistaminika

Ein an Pollenallergie Erkrankter kann sich zunächst mit "antiallergisch" wirksamen Medikamenten helfen. Bei allergischen Erkrankungen ist das natürliche Abwehrsystem von großer Bedeutung. Allergene (körperfremde Stoffe), die bei Heuschnupfen über die Atemwege in den menschlichen Organismus gelangen, lösen eine Abwehrreaktion aus. Dabei wird u. a. Histamin freigesetzt, welches das Gewebe außerordentlich reizt, d. h., es tritt eine allergische Reaktion auf.

Antihistaminika verhindern die Wirkung des Histamins, wobei bei den neueren Präparaten die unerwünschte Nebenwirkung "Müdigkeit" nicht mehr auftritt.

Aktuelles:

Corona-Virus und Pollenallergie / Stichwort „Kortison“

31.03.2020

Wichtige Hinweise des Vorsitzenden der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst zum Thema...

Wochenpollenvorhersage Alisa - 25.03.2020

25.03.2020

Ruhiger Saisonverlauf – Pollenbelastung steigt nur sehr langsam weiter an.