Wochenpollenvorhersage Sven - 10.05.2017

Mittwoch, 10. Mai 2017

Blühende Kiefer (Pinus) in Berlin © Matthias Werchan

Spürbare Belastungszunahme bei Gräserpollen voraus!

Deutscher

Name

Lateinischer

Name

Tendenz für die nächsten 7 Tage

Birke

(Betula)

Eiche

(Quercus)

Fichte

(Picea)

Gräser

(Poaceae)

Kiefer

(Pinus)

Platane

(Platanus)

Rotbuche

(Fagus)

Rosskastanie

(Aesculus)

Tanne

(Abies)

Walnuss

(Juglans)

Zypressengewächse

(Cupressaceae)

 

Das bisher sehr kühle und sonnenscheinarme Maiwetter weicht aktuell Witterungsbedingungen, die das Pflanzenwachstum befördern. Der bevorstehende Entwicklungsschub der Vegetation wird nun besonders die Gräserpollen-Allergiker (Poaceae) treffen!  Die bisher meist noch vereinzelt auftretenden allergenen Gräserpollen können in den kommenden Tagen rasch zahlreicher die Luft belasten, da immer mehr Gräserarten Blühbereitschaft zeigen. Gräserpollen-Allergiker sollten sich daher auf erste mäßige Belastungen einstellen, insbesondere in Richtung Süd- und Westdeutschland. Auf ungemähten Wiesen mit frühblühenden Gräserarten sind lokal auch schon starke Belastungen möglich!


Birkenpollen (Betula) sind immer noch in geringer Zahl in der Luft. Im Norden Deutschlands führten Pollen-Ferntransporte aus Skandinavien in den letzten Tagen erneut zu einem tageweise enhaltenden, deutlichen Anstieg der Pollenmengen in der Luft. Eventuell auftretende Ferntransporte ausgenommen, bleiben geringe Konzentrationen an Birkenpollen auch während der nächsten Tage noch in der Luft, Tendenz weiter abnehmend.


Für Birkenpollenallergiker können weiterhin die kreuzreaktiven Pollen der Eiche (Quercus) spürbar sein. Auch wenn die Blüte der heimischen Bäume bereits nach und nach abklingt, muss insbesondere in den nächsten Tagen im Norden und in der Mitte Deutschlands nochmals mit hohen Pollenbelastungen der Eiche gerechnet werden. Bei der Rotbuche (Fagus) verläuft die Saison, nach dem starken letztjährigen Verlauf, vielerorts schwach. Mittlere oder hohe Pollenzahlen wurden bisher nur von sehr wenigen Messstellen gemeldet. Das Saisonende steht nun bevor, wodurch die Belastungen tendenziell abnehmen.


Die Nadelgehölze Fichte (Picea), Tanne (Abies) und zunehmend auch die Kiefer (Pinus) werden die kommenden milden Tage zur massenhaften Pollenfreisetzung nutzen. Diese freigesetzten, großen Pollenkörner können als  - allergologisch unbedeutender - „Schwefelregen“ auf Pfützen, Autodächern, Fensterbänken, etc. sichtbar werden und auch für Fremdkörpergefühle in den Augen sorgen. Pollen der Zypressengewächse (Cupressaceae) sind derzeit nur wenige in der Luft, woran sich tendenziell in den nächsten Tagen nichts ändern wird.


Die Blüte der beiden Siedlungs-Baumarten Rosskastanie (Aesculus) und Platane (Platanus)  geht im Süden und Westen des Landes ihrem Ende entgegen. Im Norden und Osten hält die Blüte noch an und besonders das von Platanenpollen ausgehende allergene Risiko bleibt im Einflussbereich von Platanenanpflanzungen bestehen.


Die Blüte der zahlreichen heimischen Rosengewächse (Rosaceae) und die der heimischen Ahornarten (Acer) hält noch an. Deren Blüten geben aber nur unbedeutende Mengen an Pollen in die Luft ab. Speziell die Rosengewächse (Obstgehölze) sind durch die Spätfröste regional stark betroffen, was die Pollenfreisetzung zusätzlich minimiert.


Die weithin blühenden Rapsfelder (Brassica napus) bringen im Verhältnis zur Blütenzahl nur recht wenige Pollen in die Luft. Jedoch können betroffene Allergiker nahe oder innerhalb eines Rapsfeldes  größeren Mengen dieser allergologisch relevanten Pollen ausgesetzt sein und Allergiesymptome entwickeln. Der von Rapsblüten ausgehende intensive Geruch kann aber auch von Nichtallergikern als unangenehm wahrgenommen werden.


Erste Kräuterpollen von Ampfer (Rumex) und Wegerich (Plantago) wurden in einigen unserer Pollenfallen bereits gemessen. Von einer generellen Belastung der Luft mit Kräuterpollen ist in den nächsten Tagen jedoch noch nicht auszugehen.


Schimmelpilzsporen sind in der Außenluft weiterhin nur in geringer Zahl zu finden. Daran wird sich auch weiterhin noch nichts ändern.

 

• Tägliche Pollenbelastungsvorhersagen der Esche, der Birke und der Gräser für Deutschland finden Sie undefinedhier.

• Tägliche Pollenkonzentrationen der Birke und der Gräser in der Luft in Europa finden Sie undefinedhier.

 

••• Diese Wochenpollenvorhersage trägt den Namen Sven. Matthias aus Berlin widmet diese Vorhersage seinem Freund Sven aus Brüggen.

Mehr Informationen zur Namensgebung einer Wochenpollenvorhersage finden sie undefinedhier.

 

undefinedFacebook

 

Alle Informationen sind ohne Gewähr.

 



Aktuelles:

Wochenpollenvorhersage Johannes - 19.07.2017

19.07.2017

Belastung mit allergenen Pollen schwach bis mäßig - mit allergenen Schimmelpilzsporen stark!

Wochenpollenvorhersage Lucie - 12.07.2017

12.07.2017

Tendenziell nur noch maximal mäßige Gräserpollenbelastungen - aber Vorsicht vor blühenden...

Wochenpollenvorhersage Mio - 05.07.2017

05.07.2017

Gräserpollenbelastung allmählich geringer - Pilzsporen und Kräuterpollen in steigender Zahl