Wochenpollenvorhersage Irmgard - 06.02.2019

Mittwoch, 06. Februar 2019

Blühbereite Erlenkätzchen (Alnus) in Lemwerder an der Weser, nördlich von Bremen am 02.02.2019 © Dr. Anke Simoleit

Regional erste starke Allergiebeschwerden durch rasch zunehmenden Haselpollenflug möglich.

Deutscher

Name

Lateinischer

Name

Tendenz für die nächsten 7 Tage

Hasel

(Corylus)

Erle

(Alnus)

 

Während sich Deutschland während der zurückliegenden Tage eher im «meteorologischen Niemandsland» zwischen Winter und Vorfrühling befand, mit unstetigem und nur schwachem Pollenflug der beiden Frühblüher Hasel (Corylus) und Erle (Alnus), werden die Belastungen für Pollenallergiker in den kommenden Tagen (deutlich) spürbarer. Bei Temperaturen von bis zu 10 °C erwachen die beiden genannten Gattungen zusehends aus ihrer Winterruhe.

Besonders die Haseln werden mit dem Ausreifen ihrer Kätzchen schnell auf die milderen Temperaturen reagieren können. So sollten sich Betroffene im Norden und Westen des Landes, in thermisch begünstigten Regionen des Südens und in den Wärmeinseln der Städte während der kommenden Tagen immer verbreiteter auf mäßige Belastungen einstellen. Gehen milde Temperaturen zusätzlich noch mit längeren sonnigen Abschnitten und Wind einher, können tagsüber – zumindest lokal – auch starke Belastungen die Folge sein. Etwas zurückhaltender gestaltet sich die Pollenbelastung im äußersten Osten und Südosten, sowie in den mittleren und höheren Lagen der Mittelgebirge. Bis auch hier der Großteil der Haseln blühbereit ist und die Belastungen nach oben schnellen, vergehen zumindest noch einige Tage – ein letzter Aufschub für Allergiker.
Bei der Erle verhält es sich im Wesentlichen wie bei der Hasel. Erste mittlere Belastungen betreffen in den nächsten Tagen zuerst die Regionen mit schon blühbereiten Erlen (siehe Foto) in einem Bogen entlang des Rheins über die westfälische Tieflandsbucht und Teile Niedersachsens bis an die Küsten von Nord- und Ostsee. In den anderen Gebieten, müssen die dortigen Erlenbestände noch mehr Wärme akkumulieren, um für ersten «ernsthaften» Pollenflug zu sorgen.

Da mit den steigenden Temperaturen der Pollenflug auch in den Nachbarländern des Westens und Südens auflebt bzw. schon für ein Aufleben gesorgt hat, sind bei Luftmassentransport aus diesen Regionen zusätzlich ferntransportierte Pollen in der Luft. Dazu gehören neben Hasel und Erle auch die Pollen der Zypressengewächse (Cupressaceae) und Eschen (Fraxinus). Einen bedeutsamen Einfluss auf das Allergiegeschehen hierzulande nehmen diese herantransportierten Pollen nicht.

Gegen Ende des aktuellen Vorhersagezeitraums können sich zudem erste Weidenpollen (Salix) in der Luft zeigen, die sich jetzt am Beginn der Saison fast ausschließlich der frühblühenden Salweide (Salix caprea) oder deren Hybriden zuordnen lassen.

Schimmelpilzsporen sind in der Außenluft nur in unbedeutender Zahl unterwegs. Allergische Reaktionen sind daher nicht zu befürchten. Allerdings kann es während des Zusammenfegens von heruntergefallenem Blattmaterial kurzzeitig zu einer lokal beschränkten Aufwirbelung bedeutender Mengen allergierelevanter Sporen kommen. Hier sollten empfindliche Pilzsporenallergiker Vorsicht walten lassen.

Matthias Werchan, 06.02.2019

 

Tägliche Pollenbelastungsvorhersagen der Hasel und der Erle für Deutschland finden Sie undefinedhier.

Tägliche Pollenkonzentrationen der Erle in der Luft in Europa finden Sie undefinedhier.

 

 

Für die Anmeldung unseres wöchentliches Newsletters schreiben Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff „Anmeldung des PID Newsletters“ an barbora.werchan[at]charite.de Dankeschön!

Ihr Team des Polleninformationsdienstes

 

 

undefinedFacebook

 

 

 

 

 Alle Informationen sind ohne Gewähr.



Aktuelles:

Wochenpollenvorhersage Daniel - 17.07.2019

17.07.2019

Beifuß ist auf dem Vormarsch – Gräser belasten häufig nur noch schlapp.

Wochenpollenvorhersage Ralph - 10.07.2019

09.07.2019

Gräserpollenbelastung fällt auf mäßiges Niveau – Beifuß belastet kaum mehr als schwach.

Wochenpollenvorhersage Simone - 03.07.2019

03.07.2019

Gräser- und Kräuterpollen fliegen im Duett. Belastungen durch Gräser aber noch höher als durch...